Soforthilfen

Das Wirtschaftsministerium NRW hat nun die Voraussetzungen für die Beantragung der Zuschüsse bekannt gegeben. Hierzu möchten wir Sie direkt auf die Homepage des Ministeriums verweisen:

Link zum Wirtschaftsministerium NRW

Die Antragstellung (nur Online) ist ab Freitag, 27.03.2020 12:00 Uhr bis zum 31.05.2020 (wurde verlängert) möglich.

 


Umfassende Informationen zur Soforthilfe finden Sie in unserer Mandaten-Information vom 19.05.2020.


Das Muster eines Bewilligungsbescheids finden Sie hier.

Gemäß den Nebenbestimmungen im Bescheid ist offenbar mit der Steuererklärung 2020 die Verwendung der Soforthilfe mittels eines Vordruckes nachzuweisen. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass nicht zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz benötigten Restbeträge zurückzuzahlen sind. Außerdem ist eine Verzinsung des Rückzahlungsbetrags vorgesehen.

Die Soforthilfe darf nicht zur Deckung der privaten Lebenshaltungskosten eingesetzt werden darf. Hierfür wurde die Möglichkeit der erweiterten Grundsicherung ohne Bedürftigkeitsprüfung geschaffen. Zu einer Ausnahmeregelung in NRW beachten Sie bitte unsere Mandanten-Information vom 19.05.2020.

 


Hinweis für die Antragstellung:

Bitte lesen Sie sich vor Antragstellung die Hinweise auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums NRW gut durch. Insbesondere sollten Sie auch den Bereich “Fragen und Antworten” beachten, der laufend erweitert wird.

Auf Wunsch können wir die Übermittlung des Antrags für Sie durchführen. Wir bitten aber zu beachten, dass wir uns die zu übermittelnden Daten vorab schriftlich bestätigen lassen, was zu Verzögerungen bei der Antragstellung führen kann.


Auszug aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministeriums vom 26.03.2020:

Umfang des Hilfspakets

Die Soforthilfe dient der raschen Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Unternehmen, wenn in Folge der Corona-Krise akute Liquiditätsengpässe überbrückt werden müssen. Unternehmen bzw. Selbständige mit bis zu 5 Beschäftigten (in Vollzeitäquivalenten – VZÄ) können einen einmaligen Zuschuss von bis zu 9.000 Euro für drei Monate beantragen, Unternehmen bzw. Selbstständige mit bis zu 10 Beschäftigten (VZÄ) einen einmaligen Zuschuss von bis zu 15.000 Euro, ebenfalls für drei Monate. Wenn der Vermieter die gewerbliche Miete um mindestens 20 % reduziert, kann der ggf. nicht ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden.

Liquiditätsengpass durch Corona-Krise

Der Antragsteller muss versichern, dass die Soforthilfe durch die Corona-Maßnahmen im März 2020 notwendig geworden ist und die vorhandenen liquiden Mittel nicht ausreichen, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten wie z.B. Mietzahlungen zu decken. Antragstellende Unternehmen dürfen sich per 31.12.2019 nicht bereits in finanziellen Schwierigkeiten befunden haben.


Stand: 19.05.2020 – 12:00 Uhr