Reduzierung der Umsatzsteuer

Im Zuge der Corona-Pandemie wurde am 03.06.2020 von der Bundesregierung ein umfassendes Konjunkturpaket beschlossen. Ein nicht unerheblicher Punkt dieses Paketes ist die Senkung der Umsatzsteuer. Wir möchten Sie an dieser Stelle über die wichtigsten Auswirkungen informieren:

In welchem Zeitraum gilt die Reduzierung?

Die Reduzierung der Steuersätze gilt im Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12.2020.

In welchem Umfang erfolgen die Senkungen?

Der Regelsteuersatz wird von 19% auf 16% gesenkt.
Der ermäßigte Steuersatz wird von von 7% auf 5% gesenkt.

Muss mein Kassensystem nun angepasst werden?

Ja. Für eine zutreffende Verbuchung der Umsätze sowie einen korrekten Ausweis auf den Kassenbelegen müssen die Kassensysteme angepasst werden. Eine zu hoch ausgewiesene Umsatzsteuer muss an das Finanzamt abgeführt werden. Wir gehen nicht davon aus, dass es hier zu Ausnahmeregelungen kommen wird. Aufgrund der Vielfalt an Kassensystemen können wir leider keine generellen Aussagen treffen, wie die Änderungen an den Systemen vorgenommen werden können. Bitte schauen Sie dazu in die Bedienungsanleitung oder nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Kassenlieferanten auf.

Achtung: wie alle Änderungen an der Kassenprogrammierung sind auch diese Änderungen zu protokollieren und bei einer Prüfung durch das Finanzamt vorzulegen. Das Programmierprotokoll können Sie in der Regel von Ihrer Kasse erzeugen lassen. Bitte sprechen Sie Ihren Kassenlieferanten ggf. auch hierauf an. In dem Zuge möchten wir nochmal daran erinnern, dass die Übergangsfrist für die Aufrüstung der bestehenden Kassen mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) am 30.09.2020 auslaufen wird.

Wie erfolgt die Anpassung in unserem Rechnungsprogramm?

Auch hierzu können wir keine pauschalen Aussagen treffen, da jedes Programm unterschiedlich ist. In einigen Programmen können Steuersätze manuell angepasst werden, in anderen Programmen ist ein Update erforderlich. Sollte für Ihr Rechnungsprogramm kein Update mehr möglich sein, werden Sie vermutlich nicht um ein neues Rechnungsprogramm herumkommen. In diesem Fall sprechen Sie uns gerne im Vorfeld an. Wir können Sie bei der Auswahl eines geeigneten Programmes unterstützen.

Achtung: wenn Sie Ihre Rechnungen über ein Office-Programm (z.B. Word oder Excel) erstellen, dann setzt die Finanzverwaltung hohe Maßstäbe bezüglich der Unveränderbarkeit der Belege. Oftmals führt dies im Rahmen von Prüfungen zu Problemen. Wir empfehlen daher den Einsatz GoBD-konformer Rechnungsprogramme.

Wie wird der neue Brutto-Preis ermittelt?

Da die Umsatzsteuer im Brutto-Preis enthalten ist, beträgt die Preisminderung durch die Steuerreduzierung nicht volle 3% (bzw. 2% beim ermäßigten Steuersatz). Die Preisminderungen können Sie mit folgenden Umrechnungsfaktoren berechnen:

Regelsteuersatz: neuer Preis = 97,48 % vom bisherigen Brutto-Preis bzw. Preisminderung 2,52% vom bisherigen Brutto-Preis
Ermäßigter Steuersatz: neuer Preis 98,13% vom bisherigen Brutto-Preis bzw. Preisminderung 1,87% vom bisherigen Brutto-Preis

Beispiel: alter Preis mit 19% USt = 119,00 € x 97,48% = neuer Preis mit 16% USt = 116,00 €

Hinweis: anstatt der aufwendigen Änderung aller Preise ist auch eine Weitergabe der Steuersenkung als Rabatt (z.B. 2,5% auf den alten Preis) möglich. Dieser Rabatt muss dann im Kassensystem erfasst werden oder sollte auf der Rechnung ausgewiesen sein.

Für die Gastronomie wurde bereits vorher eine Steuersenkung beschlossen. Welcher Steuersatz gilt hier zukünftig?

Für Speisen in der Gastronomie (nicht Getränke) wurde bereits vor einigen Wochen eine Senkung der Umsatzsteuer auf den ermäßigten Steuersatz beschlossen. Die Senkung des ermäßigten Steuersatzes gilt auch für die Speisen. Somit gelten hier künftig folgende Steuersätze:

01.07. – 31.12.2020: 5%
01.01. – 30.06.2021: 7%
ab 01.07.2021: 19%

Getränke sind von Juli bis Dezember 2020 mit 16% zu versteuern.

Bin ich verpflichtet die Preise zu senken?

Nein, eine gesetzliche Verpflichtung zur Preissenkung besteht nicht. Bitte wägen Sie aber gut ab, ob eine Beibehaltung der Preise von den Kunden akzeptiert wird.

Achtung: bitte denken Sie daran, dass Preislisten (z.B. Speisekarten) zu den aufbewahrungspflichtigen Unterlagen zählen.

Was passiert mit Bestellungen, die bereits eingegangen sind, aber erst ab Juli ausgeliefert werden?

Die Umsatzsteuer entsteht erst dann, wenn die Lieferung ausgeführt worden ist. Der in diesem Zeitpunkt gültige Steuersatz ist anzuwenden. Ob bei der Bestellung allerdings ein Netto- oder ein Bruttopreis vereinbart worden ist bzw. ob die Steuersenkung an den Kunden weitergegeben werden muss, richtet sich nach den vertraglichen Vereinbarungen (z.B. Kaufvertrag, AGB, Preisangabe, etc.).

Was passiert beim Umtausch von Waren?

Werden vor der Steueränderung gekaufte Waren nach der Steueränderung umgetauscht oder zurück gegeben, dann ist die Rückgabe der Ware als Storno mit dem ursprünglichen Steuersatz zu behandeln. Wird die zurück gegebene Ware gegen neue Ware eingetauscht, ist der Verkauf der neuen Ware mit dem aktuell gültigen Steuersatz zu berechnen.

Welcher Steuersatz gilt bei Werklieferungen oder sonstigen Leistungen?

Bei Werklieferungen ist auf den Zeitpunkt der Übergabe und Abnahme des vereinbarten Werks abzustellen. Bei sonstigen Leistungen ist der Zeitpunkt der Vollendung entscheidend, was häufig mit dem Zeitpunkt der Abnahme identisch ist. Die vertragliche Vereinbarung von Teilleistungen ist möglich, wenn es sich um einen wirtschaftlich abgrenzbaren Teil einer Werklieferung oder Werkleistung handelt.

Was passiert mit Anzahlungen?

Anzahlungen unterliegen grundsätzlich dem im Zeitpunkt der Zahlung gültigen Steuersatz. Bei der Endabrechnung ist aber für die erbrachte Leistung der dann gültige Steuersatz anzuwenden. Die geleistete Anzahlung ist, unter Ausweis der in der Anzahlung enthaltenen Umsatzsteuer, vom Brutto-Rechnungsbetrag abzuziehen und offen in der Rechnung auszuweisen.

In der Vergangenheit war es erlaubt, bereits den Steuersatz auf Anzahlungen anzuwenden, der im Zeitpunkt der Leistungserbringung gültig sein wird. Ob es eine solche Vereinfachungsregel wieder geben wird, bleibt abzuwarten.

Stand: 05.06.2020

Die angekündigten Maßnahmen müssen noch vom Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Ob es Vereinfachungsregelungen geben wird, kann aktuell nicht beurteilt werden.